Warum funktioniert zwischen vernetzten Standorten die Namensauflösung nicht?

 
 

Wenn ein Mitarbeiter von Standort A nach Standort B ruft, wird nur die interne Durchwahl im XPhone Client angezeigt. Da die Rufnummern vollständig mit Vorwahl und Hauptrufnummer im Adressbuch steht, funktioniert die Namensauflösung nicht.

Sie müssen Regeln anlegen, die die Durchwahlen um die vollständige Rufnummer ergänzen.

Hier sind zwei Szenarien üblich:

1. Eindeutiger bzw. geschlossener Rufnummernplan

Es handelt sich um einen eindeutigen bzw. geschlossenen Rufnummernplan, d.h. Durchwahlen sind nicht an mehreren Standorten doppelt vergeben.  In unserem Beispiel gibt es fixe Rufnummernbereiche, die jedem Standort zugeordnet sind

Beispiel: 
Standort München 
+49 (89) 123456-0 
3- bis 4-stellige Durchwahlen 100 bis 300 bzw. 1000 bis 3000

Standort Wien 
+43 (1) 98765-0
3-stellige Durchwahlen 400 bis 699 

Rufen Sie am XPhone Server den XPhone Connect Server Manager bzw. XPhone Server Dienst Manager auf. Über "Tools" > "Wahlparameter Sonderkonfiguration". Melden Sie sich mit einer XPhone Server Systemadministrator-Kennung an. 

Wählen Sie nun den Wahlparameter München aus und fügen Sie zwei Regeln hinzu: 

PhoneToDisplay 
Wert1: ^[4-6][0-9]{2}$ 
Wert2: 0043198765$0  

PhoneToDisplay 
Wert1: ^[1-3][0-9]{2,3}$ 
Wert2: 004989123456$0

Speichern Sie diese Einstellung. 

Wählen Sie nun den Wahlparameter Wien aus und fügen Sie die gleichen Regeln hinzu. Sie können alternativ zur manuellen Anlage über den Button "Export" die Regeln exportieren und für Wien wieder importieren.

Nun werden die internen Gespräche vollständig mit Vorwahl und Hauptrufnummer signalisiert. Dies führt dazu, dass die Namensauflösung funktioniert.

Wenn ein Münchner Mitarbeiter aus dem Anrufjournal eine vollständige Wiener Nummer anruft, so muss dies über weitere Regeln zu einem internen Gespräch umgewandelt werden. Dies ist nicht erforderlich, wenn das TK-System bereits diese Umsetzung von extern auf intern ausführt. 

Wählen Sie nun den Wahlparameter München aus und fügen Sie folgende Regel hinzu: 

DisplayToDialable 
Wert1: ^0043198765([4-6][0-9]{2})$ 
Wert2: i$1 

Speichern Sie diese Einstellung. 

Wählen Sie nun den Wahlparameter Wien aus und fügen Sie folgende Regel hinzu: 

DisplayToDialable 
Wert1: ^004989123456([1-3][0-9]{2,3})$ 
Wert2: i$1 


2. Standortvernetzung über Knotennummern

Es handelt sich um keinen eindeutigen bzw. offenen Rufnummernplan, d.h. Durchwahlen sind an mehreren Standorten vergeben. So gibt es z.B. in München und Wien die Durchwahl 123. Über die TAPI- oder CSTA-Schnittstelle wird bei standortübergreifender Wahl, z.B. von Wien (Knotennr. 44) nach München jedoch auch die Knotennummer signalisiert, z.B. 44123.

Beispiel: 
Standort München
Knotennummer 33
+49 (89) 123456-0 
3- bis 4-stellige Durchwahlnummern

Standort Wien 
Knotennummer 44
+43 (1) 98765-0
3-stellige Durchwahlnummern

Rufen Sie am XPhone Server den XPhone Connect Server Manager bzw. XPhone Server Dienst Manager auf. Über "Tools" > "Wahlparameter Sonderkonfiguration". Melden Sie sich mit einer XPhone Server Systemadministrator-Kennung an. 

Wählen Sie nun den Wahlparameter München aus und fügen Sie zwei Regeln hinzu: 

PhoneToDisplay 
Wert1: ^44([0-9]{3})$ 
Wert2: 0043198765$0  

PhoneToDisplay 
Wert1: ^33([0-9]{3,4})$ 
Wert2: 004989123456$0

Speichern Sie diese Einstellung. 

Wählen Sie nun den Wahlparameter Wien aus und fügen Sie die gleichen Regeln hinzu. Sie können alternativ zur manuellen Anlage der Wahlregeln für den Wahlparameter Wien über den Button "Export" die Regeln exportieren und für Wien über den Button "Import" wieder importieren.

Nun werden die standortübergreifenden Gespräche ohne Knotennummer vollständig mit Vorwahl und Hauptrufnummer signalisiert. Dies führt dazu, dass die Namensauflösung funktioniert.

Wenn ein Münchner Mitarbeiter aus dem Anrufjournal eine vollständige Wiener Nummer anruft, so muss dies über weitere Regeln zu einem internen Gespräch (Knotennummer plus Durchwahl) umgewandelt werden. Dies ist nicht erforderlich, wenn das TK-System bereits diese Umsetzung von extern auf intern ausführt. 

Wählen Sie nun den Wahlparameter München aus und fügen Sie folgende Regel hinzu: 

DisplayToDialable 
Wert1: ^0043198765([4-6][0-9]{2})$ 
Wert2: i44$1 

Speichern Sie diese Einstellung. 

Wählen Sie nun den Wahlparameter Wien aus und fügen Sie folgende Regel hinzu: 

DisplayToDialable 
Wert1: ^004989123456([1-3][0-9]{2,3})$ 
Wert2: i33$1

Hinweis: Wenn Sie Standorte bzw. Wahlparameter im gleichen Land haben, muss das Rufnummernformat in "Wert 1" im nationalen Format eingetragen werden. Wenn sich zwei Standorte bzw. Wahlparameter im gleichen Ortsvorwahl-Bereich befinden, dürfen Sie die Vorwahl nicht im Feld "Wert 1" eintragen! Verwenden Sie also immer das kürzest mögliche wählbare Format im Feld "Wert 1" bei DisplayToDialable-Regeln.

Newsletter abonnieren

 
 
 
 
 
 
 

Vielen Dank für Ihre Anmeldung. Bitte bestätigen Sie Ihre Anmeldung durch klicken des Links in der Bestätigungs-Email.

 
 

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.



Cookies ermöglichen eine bestmögliche Darstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der Seiten von C4B Com For Business, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. mehr Infos